Katzenhaltung
Kommentare 1

Aufzucht von Katzenbabies

kitten1

© pixabay.com

Tipps für die Aufzucht von Katzenjungen:
Das solltest Du in den ersten Wochen beachten

Ein Katzenjunges kommt selten allein und ist der neue Wurf erst einmal auf der Welt, sind Züchter mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Eine gute Vorbereitung ist deshalb besonders wichtig. Was vor und während der Geburt, bei der Pflege und für die erste Früherziehung wichtig ist, soll in diesem Ratgeber näher beleuchtet werden.

Die Vorbereitungsphase
Ehe die Katze trächtig ist, sollte sich jeder Züchter über die Folgen und die mit der Aufzucht einhergehende Verantwortung im Klaren sein. Eine Katzenfamilie benötigt mehr Platz, zusätzliche Aufmerksamkeit und ist nicht zuletzt auch ein Kostenfaktor. Auch muss dafür gesorgt werden, dass das Umfeld sicher genug ist. Katzenbabys sind empfindlicher und unsicherer in ihrer Fortbewegung, die Neugier ist dabei aber mindestens so ausgeprägt, wie bei ihren Eltern. Wer bislang noch wenig oder keine Erfahrung in der Katzenzucht hat, sollte gegebenenfalls vorher jemanden konsultieren, der sich bereits in diesem Bereich auskennt und sich zusätzlich Rat beim Veterinär oder dem örtlichen Tierheim einholen. Ist die gezielte Zucht von Rassekatzen geplant, ist ein Zuchtverband der ideale Ansprechpartner, um entsprechende Hinweise zu erhalten.

Die Schwangerschaft
Eine bereits trächtige Katze sollte regelmäßig von einem Tierarzt untersucht werden, der die Gesundheit der Mutter selbst und die der ungeborenen Babys überwacht. Etwa eine Woche bevor die Jungen zur Welt kommen, ändert sich das Verhalten der trächtigen Mutter meist sehr stark. Sonst übliche Aktivitäten sind stark reduziert und eine gewisse Unruhe macht sich bemerkbar. In dieser Phase wählt die Katze einen geeigneten Platz aus, an dem sie gebären wird. Zur Unterstützung kannst Du einen oder mehrere gut geschützte, ruhige Stellen in Deinem Umfeld dafür herrichten und beispielsweise mit Handtüchern auslegen. Trotzdem ist das kein Garant dafür, dass der Ort, den Du dafür vorgesehen hast, auch von der Mutter angenommen wird.

Der Tag der Geburt
Nach ziemlich genau 2 Monaten beginnen normalerweise die ersten Wehen, die besonders für unerfahrene Katzenmütter sehr schmerzhaft sein können und länger andauern, als bei Katzen, die bereits Mutter geworden sind. Wundere Dich nicht, wenn sich in den letzten Stunden der Puls und der Atem spürbar beschleunigen und kleine Mengen Milch aus den Zitzen treten. Nachdem sie sich noch einmal gründlich gereinigt hat, kommen nach etwa 2 bis 12 Stunden Wehen die Babys zur Welt. In der Regel weiß das Muttertier instinktiv, was zu tun ist und zerbeißt bei Bedarf auch die Fruchtblase, sollte diese nicht bereits geplatzt sein. Sie säubert jedes Neugeborene und drückt es zum Wärmen und Säugen an ihren Bauch. In einigen Fällen kann das Eingreifen des Tierarztes notwendig werden, der vorsichtshalber anwesend sein sollte, sollte es zu Komplikationen kommen.
Die in den darauf folgenden Stunden ausgeschiedenen Nachgeburten frisst die Mutter in der Regel auf. Achte darauf, dass sich insbesondere in der Anfangszeit keine anderen Tiere oder unachtsame Menschen in der Nähe aufhalten. Sie würden das Muttertier beunruhigen und eventuell aggressiv machen.

Die Entwicklung der Katzenbabys
Das Aufwachsen der Neugeborenen wird in 3 Phasen unterteilt. In den ersten 1 bis 2 Wochen sind sie komplett von ihrer Mutter abhängig. In Woche 3 bis 7 folgt die Sozialisierungsphase. Der Nachwuchs nimmt seine Umgebung wahr und interagiert mit ihr. Zwischen der 8. und 24. Woche befinden sich die jungen Katzen in ihrer Jugendphase, in der auch die Beziehung zu ihrem Besitzer aufgebaut und geformt wird.

kitten4

© pixabay.com

1. Woche
In der Frühphase besteht der Alltag ausschließlich aus Schlafen und Trinken, wobei die Mutter permanent über ihre Jungen wacht und sie wärmt. Außerdem übernimmt sie die Hygiene der Kleinen und frisst meist auch deren Ausscheidungen. Am Ende der ersten Woche ist ein Katzenbaby etwa 15 cm lang.

2. Woche
Die Augen der Neugeborenen öffnen sich und gewöhnen sich sehr rasch an ihre Umgebung. Außerdem stellen sich die Ohren auf. Innerhalb kürzester Zeit sind die jungen Kätzchen empfänglich für alle äußeren Einflüsse und reagieren darauf. Das Körpergewicht steigt auf ca. 200 g. Erste Gehversuche und das Ausfahren der Krallen unternimmt das Katzenjunge am Ende der zweiten Woche.

3. Woche
Allmählich wachsen die ersten Zähne und in den Wachstunden sind die Jungtiere immer aktiver. Das Muttertier benötigt in dieser Zeit ungefähr doppelt so viel Futter, wie normalerweise. Die erste Wurmkur sollte in dieser Zeit vorgenommen werden.

kitten2

© pixabay.com

4. Woche
Auch in einer unbedenklichen Umgebung wählt die Katzenmutter instinktiv ein neues Nest aus, um Parasitenbefall vorzubeugen. Nach wenigen Tagen kannst Du sie an den zugedachten Ort zurückbringen. Für den späteren Charakter der Katzenkinder ist diese Phase prägend, weshalb Du nun besonders sorgsam mit den immer sozialer agierenden Jungtieren umgehen, sie streicheln und auch in Kontakt mit anderen Menschen bringen solltest.

5. bis 6. Woche
Am Ende dieser Zeit sind alle Sinne vollständig ausgebildet. In spielerischen Kämpfen bilden sie ihre motorischen Fähigkeiten aus und das Verhalten der Mutter wird immer häufiger imitiert. Gebe den jungen Katzen gegen Anfang der sechsten Woche ihr erstes festes Futter.

7. bis 8. Woche
Die Raufereien unter den Geschwistern nehmen zu und Spielzeug wird für die jungen Kätzchen interessant. Je nach Persönlichkeit reagieren sie z. T. ängstlich auf fremde Personen und Tiere. Durch vermehrte Zuneigung und behutsames Gewöhnen kannst Du ihnen diese Scheu in den folgenden Wochen nehmen.

kitten3

© pixabay.com

8. bis 12. Woche
Der Hauptteil der Sozialisierung findet in dieser Zeit statt. Die Katzenkinder sollten noch mind. bis zur 12. Woche mit ihren Geschwistern zusammenbleiben, da sie dadurch erwiesenermaßen später aufgeschlossener, selbstbewusster und sensibler sind und z. B. lernen, ihre Krallen nicht beim Spielen einzusetzen. Auch wenn die Geschlechtsreife erst nach 4 bis 12 Monaten erreicht ist, kann bereits ab der 8. Woche eine Frühkastration vorgenommen werden. Vermittle möglichst immer zwei Geschwister zusammen. Vor der Weitergabe muss noch die Impfung vorgenommen werden.


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kategorie: Katzenhaltung

von

Nadine

Kimbi & Enny ~ zwei Katzenmädels ~ schnurren hier aus dem Nähkästchen über all' das, was Katz' & Dosenöffner so beschäftigt. Über ein Abo unseres Blogs würden wir uns sehr freuen.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.schnurrwelt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...