Monate: August 2016

Das Katzenschutznetz im Mietrecht

Es liegt in der Natur der Katzen, dass sie den Gang in die Freiheit genießen und da dies gerade in Großstädten oder an vielbefahrenen Straßen oftmals viel zu gefährlich ist, tragen sich verantwortungsbewusste Dosenöffner mit dem Gedanken, ihren Balkon dementsprechend abzusichern. Am eigenen Haus ist dies eher problemlos… Doch wie sieht es bei Mietwohnungen aus? Dieser Frage möchten wir in diesem Artikel auf den Grund gehen.

Katzenhaltung in der Mietwohnung

Heute möchten wir mal ein Thema anschneiden, mit welchem sich viele Katzenbesitzer auseinandersetzen müssen, sobald ein Umzug in eine andere Wohnung ansteht. Auch wenn laut unseren Recherchen der Bundesgerichtshof (BGH | Grundsatzentscheidung v. 20.03.2013, VIII ZR 168/12) entschieden hat, dass eine Klausel, welche eine Haltung von Hunden oder Katzen in der Mietwohnung verbietet („formularmäßige Klausel“ im Sinne einer AGB) unwirksam ist, so sagt dies aber nicht aus, dass eine Tierhaltung automatisch zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gehört.

Die Europäische Wildkatze

Leider kommt es immer wieder vor, dass verlassene Wildkatzenkinder von Menschen „aufgesammelt“ und mit nach Hause genommen werden. Die Leute sind der Annahme, es handele sich um verwaiste Hauskatzen und wundern sich, dass sich die Kleinen nur ungern anfassen lassen. Damit beginnen die Probleme, weil selbst in Gefangenschaft geborene Wildkatzen sich nicht wirklich zähmen lassen. In diesem Artikel möchten wir Euch die Europäische Wildkatze etwas näher bringen.

Ein Filz „Engel“ für die Streeties

Die Spenden-Aktion für Elke’s Straßenkatzen In unserem CatSiMo-Blog haben wir bereits über unser Spendenprojekt für die „Streeties“ berichtet: Durch Engel & Teufel’s Blog erfuhren wir nämlich, dass sich Anja’s Mama Elke tagein – tagaus um bis zu 15 herrenlose Katzen kümmert, diese nicht nur mit Futter versorgt, sondern sie auch medizinisch versorgen und ggf. sogar kastrieren lässt. Elke betreibt also nicht nur ein „Hobby“, sondern leistet einen aktiven Beitrag zum Tierschutz! Das alles ist eine Menge Arbeit, aber es erfordert auch viel Stehvermögen, wenn wieder einmal einem der Katzies was zustößt. Elke führt fleißig Buch über die Ausgaben, die sie so hat – so habt Ihr einen Einblick, wie viel Geld sie die Versorgung der „Streeties“ kostet.